Der Filmstart von Iron Sky ist noch gar nicht so lange her, dessen Soundtrack von Laibach stammte. Nun folgt eine Compilation mit dem langen Namen An introduction to… Laibach – Reproduction prohibited. Wie passend, dass nicht nur der Titel, sondern auch das Albumcover auf Rene Magrittes Bild Not to be reproduced verweist. Denn größtenteils sind auf dem Album die bekanntesten Neuinterpretationen Laibachs zu finden. Somit ist dann auch die Brücke zur Musikindustrie geschlagen, die Bearbeitung und Reproduktion ihrer „Produkte“ untersagt. Laibach haben dies in ihrer Karriere mehrmals mit Liedern gemacht, seien sie nun auf dem Bereich Pop, Metal oder Elektronik. Jedes Mal wurden den Liedern der für Laibach typische Stempel aufgedrückt, mal bombastischer, mal kitschiger oder gefühlvoller aber immer mit Wiedererkennbar.

Gehässigerweise kann das dazu führen, dass einige Laibach-Interpretationen mit deutlich mehr Substanz daherkommen, als die Originale. Gerade Mama Leone wirkt deutlich emotionaler und weniger kitschig als das Original. Der Fetenklassiker Life is Life wirkt in der Laibach-Version mit eingedeutschtem Text ebenfalls ganz anders, genau wie One Vision von Queen (bei Laibach: Geburt einer Nation) zeigt dazu deutlich die faschistoiden Züge der Texte. Vom Volk-Album stammen dagegen Anglia und Germania, die Neuinterpretationen der Nationalhymnen Deutschlands und Englands darstellen. Lediglich Bruderschaft ist kein Cover, sondern der Versuch, ein Lied im Kraftwerk-Gewand zu machen – ebenfalls gelungen. B-Machine (im Original von Siddharta) und Alle gegen alle (DAF) sind dagegen tanzbar und druckvoll.

Auf insgesamt 15 Lieder kommt die Compilation. Selbstverständlich werden dem Kenner noch diverse Lieder einfallen, die auf eine Laibach-Compilation gehört hätten. Jedoch handelt es sich nicht um eine Best-Of. Somit verschafft diese Veröffentlichung einen guten Überblick, jedoch nur für jene, die die Anthems nicht im Regal haben. Wenn man diese besitzt, hat man den größten Teil der Stücke schon.

Homepage: www.laibach.org
Facebook: www.facebook.com/Laibach
Twitter: www.twitter.com/laibach

Text: Tristan Osterfeld