Es war erst das dritte Album von Lenny Kravitz. Nach dem Debüt Let Love Rule und dem Durchbruch mit dem Megaseller Mama Said waren die Erwartungen groß, die man vom „neuen Jimi Hendrix“ so hatte, und er konnte sie mehr als erfüllen. Es verkaufte sich rückblickend hervorragend, was man an den Nummer-1-Platzierungen in Großbritannien und Australien bestens beobachten kann und auch in Deutschland verkaufte sich Are You Gonna Go My Way gut. Nun erscheint zum 20-jährigen Erscheinen des Albums eine remasterte Version des Albums mit allerlei Bonussongs, die man als Fan von Lenny Kravitz noch nicht kennen dürfte. 20 neue Songs machen den Käufer mehr als glücklich.

Es geht los mit der Hitsingle, die gleichzeitig auch der Titeltrack war und die auch heute noch eine Mixtur aus dem Besten von Jimi Hendrix und Led Zeppelin erinnert. Man hört die an Bonzo Bonham erinnernden Drums und den cleveren Stereoeffekt, bei dem man die Gitarre von der linken Box bis in die rechte wandern hört. Das war große Kunst und einer der besten Songs des Amerikaners Kravitz, der nicht grundlos in der Kategorie „Best Rock Song“ im Jahr 1994 für einen Grammy nominiert wurde.

Auch die nächste Nummer Believe konnte man noch öfter im Formatradio hören und diese Ballade hat bis heute nichts von ihrem Zauber, den sie ausstrahlte, verloren. Gleiches gilt auch für die Singles 3 und 4 aus Are You Gonna Go My Way. Heaven Help und Is There Any Love In Your Heart. Ein gutes Kravitz-Album, was auch im 20. Jahr nach dem Erscheinen nichts von dem verloren hat, was es einmal ausgezeichnet hat.

Aber wer das schier unerschöpfliche Oeuvre des Mannes, der geschickt die Einflüsse von 60er und 70er Rock mit einer Prise Funk, Soul und Rock würzte und damit bis zum heutigen Tage über 40 Millionen Tonträger verkaufen konnte, kennt, der wird sich nicht über die Vielzahl der Bonustracks wundern. Im Gegenteil. Auf dieser Deluxe Edition befinden sich einige bislang unveröffentlichte Schätze des Lenny Kravitz.

Neben einigen B-Seiten der Singles wie beispielsweise der von Heaven Help, dem wunderbaren Spinning Over Around You, kann man sich auf der zweiten CD die Akustikversionen von Believe, Sister und Heaven Help anhören. Was aber den Kauf dieser Deluxe Version auch rechtfertigt, das sind die Demos und Outtakes, die bislang unveröffentlicht blieben, wie Work Like The Devil oder Good lovin.

Dazu kann man sich auch mal anhören, wie die für die französische Sängerin und Gattin von Johnny Depp von Kravitz komponierten Songs anhören, wenn sie von Lenny persönlich performt werden. Nummern wie Travellounge oder Lonely Rainbows da mal als Beispiel genannt.

Abgerundet wird dieser Spaß durch ein höchst informatives Interview, das Kravitz in der BBC mit Mick Wilkojic geführt hat.

Weitere Artikel
Rezension: Lenny Kravitz – Mama Said (21st Anniversary Edition)
Rezension: Lenny Kravitz – Black and White America

Homepage: www.lennykravitz.com
Facebook: www.facebook.com/lennykravitz
Twitter: www.twitter.com/LennyKravitz

Text: Dennis Kresse