„Zugabe, Zugabe!“ Nach dem furiosen Live-Album Live in Dublin veröffentlicht Leonard Cohen im beinahe „biblischen“ Alter von 80 einen Nachschlag mit einigen Höhepunkten der Old Ideas World Tour 2012/2013, die eben nicht zu den Hits gehören, wie Suzanne, Bird on a Wire oder The Partisan, sondern einige der Fan-Favoriten in ungewohnten Versionen enthält. Auch für Experten des Cohen-Gesamtwerks enthält Can’t Forget: A Souvenir of the Grand Tour einige intime und persönliche Momente. Das geht schon beim Opener los, Field Comander Cohen, ein Song aus dem Jahr 1979, der auch 36 Jahre später noch frisch und unverbraucht klingt, in der Soundcheck-Version aus dem First Bank Center in Denver/Colorado.

Interessant auch für den Leonard Cohen-Sammler ist die Songauswahl: I Can’t Forget und Light As A Breeze, gefolgt von einer Coverversion des frankokanadischen Liebeslieds La Manic, das er in Quebec präsentierte. Never Gave Nobody Trouble und Got A Little Secret sind zudem neue Kompositionen, die sich zum ersten Mal auf einem Longplayer befinden.

Auch eine tolle Version von Joan of Arc ist auf Can’t Forget zu hören, ebenso Cohens Interpretation von Choices, von Country-Altmeister George Jones. Ein besonderes Schmankerl für die deutschen Fans sind die Titel Night Comes Out, das während der Show am 06. September 2012 im Hockeypark Mönchengladbach aufgenommen wurde und Stages, das aus der O2 World in Hamburg stammt.

Ein Album nicht nur für Sammler, sondern für alle, die die Karriere des Kanadiers, die 1967 begann, verfolgt haben. Und wer kennt schließlich keinen Cohen Song? So long Leonard, bis bald.

Weitere Artikel
Rezension: Leonard Cohen – Live in Dublin
Rezension: Leonard Cohen – Popular Problems
Rezension: Poem – Leonard Cohen in deutscher Sprache
Rezension: Leonard Cohen – Old Ideas
Rezension: Leonard Cohen und Falco in der Reclam-Edition

Homepage: www.leonardcohen.com
Facebook: www.facebook.com/leonardcohen
Twitter: www.twitter.com/LeonardCohen74

Text: Dennis Kresse