Der Blick über den Tellerrand ist eine sicherlich überstrapazierte Metapher, die universell einsetzbar ist. Und da sie so universell einsetzbar ist, muss sie auch an dieser Stelle herhalten – trotz aller Überstrapazierung. Denn was diese russische Formation auf ihrem Album Детство Гамлета bietet, eignet sich bestens für einen Blick über den geographischen Tellerrand der Regionen, in denen man Neofolk sonst vermutet. Andächtige Momente, akustische Schönheit, kein übertriebener Pathos, sondern einfach nur streicher- und akustikgitarrendominierte (neo)folkloristische Musik.

Всё будет так, как хочется зиме beispielsweise zeigt gut, was Madjanek Waltz können: Dezente Akustikgitarren spielen gezupfte Melodieverläufe, die eine recht minimale, aber dafür umso wirkungsvollere Basis für den eher gesprochenen (hier männlichen) Gesang. Unterstützend kommen vor allem Streicher hinzu, die mit ihren Harmonien die Schönheit untermauern. Trotz aller Ruhe kommt auch Dynamik nicht zu kurz – so ist auch ein Tempowechsel im Kleinen in diesem Stück auszumachen, der nicht abrupt, sondern gut abgepasst wirkt.

Was im vergangenen Absatz am Titel Всё будет так, как хочется зиме exemplifiziert wurde, lässt sich von der Grundlage her gut auf das Album übertragen, so dass es eigentlich nicht nötig ist, weitere Beispiele herauszupicken. Die Musik wird stringent verfolgt, ohne Langeweile zu produzieren. Beim Gesang fällt auf, dass dieser mal männlich und mal weiblich ist. Beide Stimmen neigen eher zum Sprechen. Die Art und Weise, wie der Gesang gesetzt ist, erinnert stark an Scivias (nicht zuletzt wohl auch aufgrund der für die meisten wohl unverständlichen Sprache). Scivias ist auch einer der zwei Namen, die gut dazu dienlich sind, die Musik für Hörer unserer Breitengrade greifbarer zu machen. Die Gesangsart von Scivias trifft auf instrumentale Referenzen (die aber vermutlich eher unintendiert sind) so einiger Darkwood-Alben.

Majdanek Waltz ist somit ein Album geglückt, das auf gelungene Weise dem gerecht wird, was viele mit dem Begriff Neofolk assoziieren. Diesen bestreiten sie in Reinform und sehr gekonnt. Instrumentale Schönheit trifft auf – trotz der Tatsache des Gesprochenseins – eingängigen Gesang. So etwas gibt es also auch noch – sehr schön!

Homepage: majdanekwaltz.woods.ru
MySpace: www.myspace.com/majdanekwaltz

Text: Marius Meyer