Es mag auf den ersten Blick vielleicht verwunderlich wirken, hier von Marianne Rosenberg zu lesen. Blickt man aber einmal genauer hin, so fällt auf: Marianne Rosenberg ist eigentlich fest in der Musiklandschaft verankert. Und das nicht nur da, wo Schlager gehört werden und man eher ironisch damit umgeht, sondern auch anderorten. Nicht von ungefähr kommt es beispielsweise, dass die Rosenberg vor ein paar Jahren Melotron mit auf ihre Tour nahm. Zudem kommt in Kürze mehr vom Projekt Schattenherz, das sie gemeinsam mit Dirk Riegner (Secret Discovery, Alice2 u.a.) betreibt. Die Original Album Classics-Box mit fünf Alben von 1971 bis 1976 gibt einem nun die gute Gelegenheit, mal in die Historie der Musikerin zu schauen.

Fremder Mann (1971)

Nachdem sie mit 14 Jahren einen Talentwettbewerb gewann und erstmals auf sich aufmerksam machen konnte, war Marianne Rosenberg auch bei ihrem Debüt-Album noch von der Volljährigkeit zwei Jahre entfernt. Etwas, das kein Hindernis darstellt, um einen Hit zu landen. Mit Fremder Mann war gleich eine Single dabei, die heutzutage neben Er gehört zu mir wohl zu den Stücken gehört, die einem als erstes einfallen, wenn man den Namen Marianne Rosenberg hört. Aber auch neben Fremder Mann sowie der Debüt-Single Mr. Paul McCartney hat das Album so einiges zu bieten. Die deutschen Interpretationen diverser Gassenhauer wissen auch zu gefallen. Wer hin und wieder Dittsche schaut, wird beispielsweise mit der herzigen deutschen Version von Stand By Your Man, Wer Liebe sucht seine Freude haben. Einfühlsame Pop-Musik, die eben auch – nennen wir das Kind beim Namen – Schlager ist. Dass das per se nichts Schlimmes ist, zeigt Fremder Mann.

Lieder (1972)

Direkt im Folgejahr ging es dann auch schon weiter mit Album Nummer zwei von Marianne Rosenberg. Lieder hieß das gute Stück und auch dieses enthielt wieder einige Klassiker. Ein Album, in dem viel Gefühl steckt. Wenn man sich beispielsweise das getragene Georgie anhört, dessen inhaltliches Thema „Sehnsucht“ auch genau danach klingt, merkt man, dass hier weit mehr als die Schlagerfrau mit den lustigen Hits hintersteckt. Auch das schwungvolle Der Sommer ‘72 kann hier überzeugen. Weniger Schlager als vielmehr Pop ist es, der hier begegnet. Mit Bläsersätzen, treibendem Rhythmus und eingängigem Gesang ist hier ein schickes Stück Musik gelungen, das auch auf diesem Album keinen Einzelfall darstellt. Auch auf Albumlänge funktioniert das durchaus wunderbar, wie Lieder zeigt.

Träume (1974)

Mit Träume veröffentlichte Marianne Rosenberg dann 1974 ihr drittes Album, das unterstrich, dass der Begriff „Schlager“ viel zu oberflächlich ist, um das zu beschreiben, was zu hören ist. Nummern wie die Single Ein Stern erwacht sind gute Popmusik, schön mit Streichern angereichert und eingängig sowieso. Das klingt alles ein Stück weit nostalgisch, aber es weiß auch Jahre später noch zu begeistern. Ein Stück wie Nimm den goldenen Ring zurück präsentiert dann eine nachdenkliche Marianne Rosenberg, die über Trennungsschmerz singt und in einer relativ dunklen Atmosphäre trotzdem warmherzig klingt, obwohl das Thema nicht gerade das einfachste ist. Insgesamt zwölf Songs sind es auf Träume, die den Hörer begeistern.

Ich bin wie du (1976)

Auf dem ersten von zwei Alben im Jahr 1976 klingt Marianne Rosenberg dann wieder etwas „schlageresker“, was bereits beim titelgebenden Opener Ich bin wie du deutlich wird, der musikalisch sehr nah am großen Hit Er gehört zu mir agiert. Ebendieser ist auch auf dem Album zu finden und dürfte maßgeblich mit dafür verantwortlich gewesen sein, dass nach den Single-Charts nun auch erstmals die Album-Charts erreicht wurden. Das Thema „Liebe“ ist hier auch das zentrale Moment, das durch die lediglich acht Stücke des Albums durchexerziert wird. Herausragend ist dabei Du bist heute da, wo vorher niemand war, das mit seiner Länge von über zehn Minuten ein Stück darstellt, das balladesk wirkt, aber nie langweilig wirkt. Ein Lichtblick auf einem Album, das zwar seine Hits enthält, aber ansonsten wenig an Abwechslungsreichtum zu bieten hat.

Lieder der Nacht (1976)

Nachdem Ich bin wie du Platz 42 bei den Alben bescherte, konnte der noch im selben Jahr erschienene Nachfolger Lieder der Nacht das deutlich toppen und Platz 18 einheimsen. Wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass mit Marleen ihre bis heute erfolgreichste Single vertreten war. Platz 5 und 27 Wochen mit dabei – das kann sich sehen lassen. Eigentlich schade, dass nicht dies die Nummer ist, mit der man die Rosenberg heutzutage in Verbindung bringt. Denn ein treibendes Pop-Stück mit Gefühl ist es, das heutzutage vermutlich irgendwo zwischen Indie und Retro eingeordnet würde. Aber auch sonst ist Lieder der Nacht wieder abwechslungsreicher als der Vorgänger Ich bin wie du. Ein schönes fünftes Album!

Eine schöne Box ist es, die hier in der Reihe Original Album Classics die ersten fünf Alben von Marianne Rosenberg noch einmal neu auflegt. Und das alles zu einem Preis, den man sonst für eine einzige CD bezahlt. Gute Sache!

Homepage: www.rosenberg.de
Facebook: www.facebook.com/marianne.rosenberg.musik

Text: Marius Meyer