Bei Maya im Wunderland liegen mal wieder hoffnungsvolle Newcomer vor, die hier ihre erste EP vorlegen. Gegründet im Frühjahr 2011 in Berlin mit der ausgebildeten Musical-Sängerin und Schauspielerin Maya Nikolic und dem Songwriter und Produzenten Dr. Pop, live unterstützt vom Gitarristen Karim Rustom und dem Drummer Jan Lubitzki haben sich Maya im Wunderland die Bezeichnung „Message Pop“ auf die Fahnen geschrieben. Was das sein soll erklärt sich schnell: Pop, der eingängig ist, gefällt und auch im Radio laufen könnte, der aber eben die Botschaft nicht vermissen lässt. Ein löblicher Ansatz, den die Band nun auf ihrer ersten EP auf vier Stücken plus einem Remix verfolgt.

Auch, wenn die Band sich vor allem dem Pop verschrieben hat, so ist der Opener Liebes Universum von Gitarren-Seite her betrachtet schon nah am Rock. Mit melancholischen Piano-Motiven und der Bitte ans Universum, einem Mut zu geben, ist hier ein guter Einstand geglückt.
Die Folge-Nummer Elefantenkarawane macht bereits von Anfang an deutlich, woher der Titel kommt, denn das Stück beginnt stampfend und besingt dann auch gleich den Elefanten im Porzellanladen, der der Mensch ist. Mit dem Wunsch, kein Herdentier sein zu wollen, ist hier eine herrlich treibende Pop-Nummer entstanden, die gut das aufzeigt, was die Band mit „Message Pop“ meinen dürfte.
Ein sanftes Lied hält dann ebenfalls genau das, was der Titel verspricht. Ein harmonisches Stück im mittleren Tempo, das vor allem von Gesang und dem Piano-Motiv lebt und mit seiner Botschaft „mit diesem Lied bist du nicht allein“ zu berühren vermag.
Blau ist dann ein Stück, das davon handelt, einfach mal blau zu machen. „Der Abwasch türmt sich in der Küche und aus dem Bad ziehen schon Gerüche“, heißt es da. Eine Hymne daran, einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Und sei es nur für einen Tag.
Zum guten Schluss begegnet noch einmal der Titeltrack Liebes Universum im Audioahead-Remix. Eine elektronische Version mit sphärischen Momenten, die man in der Form nicht erwartet, wenn man die vier vorherigen Stücke gehört hat. Eine ebenfalls hörenswerte Version.

Ein wahrhaft gelungenes erstes Lebenszeichen ist es, das uns Maya im Wunderland hier schicken. Und klingt es auch noch so abgegriffen, so muss man doch sagen: Es wird sicherlich nicht das letzte Lebenszeichen sein. Das Universum dürfte für diese Band noch vieles bereithalten. Empfehlen wir somit also die Liebes Universum EP und beobachten diese Band fortan auf ihrem weiteren Werdegang!

Homepage: www.mayaimwunderland.de
Facebook: www.facebook.com/MayaImWunderland

Text: Marius Meyer