Die Hamburger Schule gibt es ja so an sich schon lange nicht mehr wirklich. Zwar Künstler, deren Inspiration durch diese Generation Musiker nicht zu überhören ist, aber ansonsten hat sich das alles eher aufgespalten. Man könnte meinen, dass der deutschsprachige Indie längst aus Berlin kommt. En vogue war Berlin schon immer, besungen auch gerne, aber mehr und mehr Bands aus der Hauptstadt drängen in den letzten Jahren auf den Markt und bereichern den Indie-Bereich. Ganz frisch mit dabei: mein mio. 2006 gegründet wurde die Band schnell Radio Fritz entdeckt. Weitere Sender folgten, die Vorschusslorbeeren wurden immer größer, nun ist es auch an der Zeit, mit einem richtigen Album auf den Markt zu kommen. Hier ist es nun: Irgendwo in dieser großen Stadt…

Der Titel redet also mal wieder von Berlin… Dabei ist es ganz und gar nicht ein Berlin-Album. Denn das, was sich auf diesem Album abspielt, kann auch an anderen Orten seinen Platz haben. Vor allem geht es mein mio um eines: Das Leben. In all seinen Irrungen und Wirrungen. In ihren Songs reflektieren mein mio, denken nach und besingen das, was den Menschen in seinem Alltag bewegen kann. Das alles geschieht, ohne dabei hochtrabend auf der einen oder platt auf der anderen Seite zu wirken. mein mio pendeln sich genau zwischen den beiden Polen ein und wirken dadurch ehrlich und echt.

Das sprachlich komplett auf deutsch gehaltene Album bietet musikalisch berührenden deutschen Indie-Pop, der zwar teilweise auch wieder die berühmte eingangs erwähnte Schule erinnern lässt, aber insgesamt sehr eigen wirkt. Eine Besonderheit im Klangbild von mein mio ist sicherlich die Einbindung des Klaviers. Zwar ist das Klavier nicht das dominierende Instrument, ohne es würde die Musik aber vermutlich weitaus austauschbarer wirken als das jetzt der Fall ist. Mit klaren Gitarrenklingen und dem gefühlsträchtigen Gesang wirkt das Piano mal im Hintergrund, mal etwas dominanter, ist aber auf jeden Fall eine tragende Säule dessen, was das Quartett hier bietet.

Es gibt Bands, die werden gehyped und es gibt Bands, die überzeugen durch Qualität. mein mio können locker zur letzteren Kategorie gezählt werden. Wenn RBB, MDR, Tagesspiegel und viele andere d’accord dem Gitarrenpop von einer Band huldigen, kann man ja eigentlich auch nur davon ausgehen, dass hier etwas wirklich Angenehmes entstanden ist. Und dem ist auch so: Irgendwo in dieser großen Stadt… ist tatsächlich ein wirklich gelungenes Debüt geworden und sticht aus seinem Genre angenehm heraus!

Homepage: www.meinmio.de
MySpace: http://www.myspace.com/meinmio

Text: Marius Meyer