Morrissey ist ein Charakter, der gerne mal aneckt. Sei es mit Vergleichen, wie zwischen Fleischessern und dem norwegischen Amokläufer Anders Breivik oder sonstigen Eskapaden. Aber eines kann man Steven Patrick Morrissey nicht absprechen, nämlich dass er mit seiner Band The Smiths oder auch auf seinen Solowerken nicht die Musikwelt verändert hätte. Nun erscheint mit Your Arsenal eine Neuauflage seines vierten Solowerks digital remastered, was den Songs „hörbar“ gut tut und eine Bonus-DVD mit einem bislang unveröffentlichten Konzert aus dem Jahre 1991 sorgen für gute Laune unter den Mozzer-Fans. Auch wenn die DVD in Bild und Tonqualität hinterherhinkt, ist sie als authentisch zu betrachten – das war halt Anfang der 90er Jahre so.

Your Arsenal ist das Album, das Morrissey vom Indie-Heroen zum Popstar machte. Zwar findet sich auf Your Arsenal kein Singlehit wie etwa Suedehead oder Every day is like Sunday vom Debütalbum Viva Hate, aber Songs wie das bitter-süße You’re the one for me, Fatty oder Certain, I know, was mit seinem bissigen Text zu überzeugen weiß.

Ebenfalls auf Your Arsenal enthalten ist der kontrovers diskutierte Song The National Front Disco mit seiner fragwürdigen Zeile „England for the English“, der aber genauso schwer einzuordnen ist wie die Gesamtperson Morrissey. Aber auf Your Arsenal finden sich wieder mehr Perlen des britischen Pop, als manche Künstler auf vielen Alben abliefern.

Ob man die Bonus-DVD, das Konzert vom 31. Oktober 1991 im Shoreline Amphitheatre in Mountain View, Kalifornien, wirklich braucht, sei mal dahingestellt, aber es beweist die enormen Qualitäten von Morrissey als Performer und seine Begleitband, Boz Boorer und Alain Whyte an den Gitarren, Gary Day am Bass sowie Spencer Cobrin an den Drums, ist eh über jeden Zweifel erhaben.

Weitere Artikel
Rezension: Morrissey – 25Live
Rezension: Morrissey – The Very Best Of

Homepage: www.itsmorrisseysworld.com
Facebook: www.facebook.com/Morrissey
Twitter: www.twitter.com/itsmorrissey

Text: Dennis Kresse