Manchmal denkt man sich, man hätte vorher gar nichts lesen sollen. So zum Beispiel bei Mrs. Greenbird. Da liest man dann: „Mit ihrer Eigenkomposition hat sich das Kölner Duo am Sonntagabend in die Herzen der Zuschauer gesungen und konnte damit das X Factor-Finale für sich entscheiden.“ Castingshows sind ja seit je her so ein Reizthema und können nicht immer als Maßstab für musikalische Qualität oder gar Nachhaltigkeit stehen. Aber tun wir lieber so, als hätten wir das alles gar nicht gelesen und nähern uns mal – soweit möglich – unvoreingenommen der selbstbetitelten Debüt-Scheibe von Mrs. Greenbird anzunähern und zu hören, wie man sich diesen „Singersongwritercountryfolkpop“ vorzustellen hat.

Shooting Stars & Fairy Tales wirbelt beispielsweise gerade mächtig die Single-Charts auf und man wundert sich ein wenig, dass dies mit derartigen Arrangements so gut möglich ist. Steffen mit seiner Gitarre und Sarah mit ihrer glasklaren Stimme können das. Eine akustisch stampfende Folk-Gitarre und eingängiger Gesang, der genau den Nerv der Zuhörer trifft, reichen da aus. Dieses große Potenzial beweisen sie auch in den anderen Stücken. It Will Never Rain Roses zum Beispiel, das mit dieser ebenfalls sehr spärlichen Instrumentierung den Hörer zu berühren weiß und melancholischen Folk in Höchstform präsentiert.

Und dann sind da eben auch noch hochkarätige Coverversionen. Man reibt sich beispielsweise die Augen – ääh, Ohren – bei Blitzkrieg Bop. Das sind also die Ramones? Tatsächlich. Man kann auch die Ramones in einen folkigen Schmachtfetzen verwandeln, zu dem auch Joey Ramone selbst aller Wahrscheinlichkeit nach gratuliert hätte. Beachtlich auch Creep, wird das Covern von Radiohead doch immer gleich im Vorfeld kritisch beäugt. Aber mit einem leicht weirden Anteil und einem gewollt brüchigen Gesangsanteil schaffen es Mrs. Greenbird auch hier, dem Original in keinster Weise zu schaden und ihren eigenen Anteil an das Stück zu setzen, sodass man mehr von Interpretation denn von Coverversion sprechen kann.

Und jetzt lesen wir im Nachhinein noch einmal nach: Die beiden haben eine Casting-Show gewonnen. Die beiden haben eine Casting-Show gewonnen? Ja, tatsächlich. Ein erfreulicher Beweis, dass sich auch qualitative Klänge und Eigensinnigkeit bei derartigen Shows mal durchsetzen können. Die folkigen Arrangements und die berührenden Klänge von Mrs. Greenbird sind es allemal wert, dass man ihnen ihr Gehör schenkt. Bereuen wird man es nicht.

Auf Tour gibt es das Duo im März 2013 zu bewundern:

07.03.13 Köln, Gloria
08.03.13 Lingen, Alter Schlachthof
09.03.13 Berlin, Frannz
18.03.13 Stuttgart, UNIversum
19.03.13 München, Backstage
20.03.13 Frankfurt, Zoom
21.03.13 Postdam, Lindenpark
23.03.13 Burglengenfeld, Veranstaltungszentrum
27.03.13 Hamburg, Grünspan
28.03.13 Hannover, Capitol

Homepage: www.mrsgreenbird.com
Facebook: www.facebook.com/mrs.greenbird
Twitter: www.twitter.com/MrsGreenbird

Text: Marius Meyer