Beziehungen zu haben, ist manchmal nützlich. Das weiß z.B. Aja Volkman durch ihre Beziehung mit Imagine Dragons-Sänger Dan Reynolds. Wobei Beziehung es nicht trifft, da die beiden ganz offiziell verheiratet sind. Kein Wunder also, dass Aja Volkman mit ihrer Band Nico Vega (was nicht etwa der Name der Sängerin ist) im Vorprogramm von Imagine Dragons auf Tour waren. Aber es wäre vermessen, gar unverschämt, Nico Vega auf die Beziehungsebene zu setzen, denn schon im Vorprogramm von Imagine Dragons war offensichtlich, dass hier einfach eine Pop-Rock-Band ist, die innovative Klänge charismatisch auf die Bühne bringt. Und nicht nur dorthin, sondern auch auf CD – so wie die jüngst veröffentlichte Scheibe Lead to Light.

Wobei man aber dann doch sagen muss, dass Aja Volkman und Dan Reynolds wirklich gut zusammenpassen: Beide machen Musik, die man mit dem Anglizismus „catchy“ sehr gut bezeichnen kann. Das war es dann aber auch, denn Nico Vega sind in ihrem musikalischen Tun sehr eigen. Ein gutes Beispiel ist I Believe (Get Over Yourself), das mit Tempo nach vorne treibt, dabei gute Laune verbreitet, ohne auf verzerrte Gitarren zu verzichten und einen ungemein eingängigen Chorus hat. Der Beweis ist schon hier längst angetreten, dass man auch in poppigen Gefilden an der Grenze zum Rock sehr eigenständige Musik machen kann. Den Groove hingegen haben Stücke wie Back To Your Hand, dem man sich kaum entziehen kann.

Wenn jetzt hier von Eingängigkeit und Pop die Rede ist, muss man dazu erwähnen, dass die Grenze zum Rock auch gerne mal überschritten wird. Fury Oh Fury punktet mit satten Gitarren und einer leicht verzerrt wirkenden Stimme, sodass auch die Rock-Freunde hier auf ihre Kosten kommen. Insgesamt kommen sie das sowieso immer wieder, auch das hymnische I’m On Fire kann nicht vollends als Indie-Pop-Nummer durchgehen.

So punktet das Album am Ende nicht nur durch Eingängigkeit und Eigenständigkeit, sondern auch durch sein Abwechslungsreichtum. Definitiv eines der Alben des Jahres 2014!

Weitere Artikel
Rezension: Nico Vega – das neue Album „Lead to Light“
Konzertbericht: Imagine Dragons – 19.08.2014, Hamburg Stadtpark (Support: Nico Vega)

Homepage: www.nicovega.com
Facebook: www.facebook.com/nicovega
Twitter: www.twitter.com/nicovega

Text: Marius Meyer