Schon das zehnjährige Jubiläum wurde mit einem üppigen Re-Release als Doppel-DVD gefeiert, gibt es nun zum 20-Jährigen einen erneuten Re-Release, diesmal in Form von drei CDs. Es gibt aber auch Gelegenheiten, die müssen gefeiert werden, wenn sie denn kommen. Hier ist so einer. Vielleicht? Nein, definitiv! Auch wenn der Albumtitel sich da nicht ganz sicher ist… Der Inhalt dieser drei CDs gibt definitiv Grund zum Feiern für Freunde des BritPops, denn die drei CDs werfen sehr gelungen ausgiebig ein Licht auf die damalige Phase der Band. Das Album, die B-Seiten und Outtakes sowie Live-Aufnahmen und weiteres Material halten den Hörer fast dreieinhalb Stunden lang bei Laune.

Zunächst ist da das Album selbst in der remasterten Form. Längst ein Klassiker enthält es Hits wie Supersonic, das mit seinen Riffs und dem treibenden Charakter wohl vor allem den Lebensstil der Band zu jener Zeit besingt und nebenher einen Schwung Assoziationen zu allerlei Themen beinhaltet („You make me laugh // Give me your autograph // Can I ride with you in your B.M.W.? // You can sail with me in my yellow submarine“). Mit der Ballade Live Forever enthält es zudem die erste Top Ten-Single der Band in ihrer britischen Heimat, wo auch das Album direkt die Pole Position enterte. Das lag nicht nur an herausragenden Singles, sondern auch an Album-Tracks wie dem schleifend rockenden Columbia.

Die CD 2 hört auf den Untertitel B-sides and extra tracks und enthält einige Stücke, die der Sammler bereits auf den Singles und der B-Seiten-Zusammenstellung The Masterplan besitzt, aber auch einige Neuerungen sind mit dabei. Vor allem lernt man die Band hier von einer noch vielseitigeren Seite kennen, denn Stücke wie Fade Away, das mit einem hohen Tempo und einer Menge Druck brilliert, sind auf Alben der Band kaum vertreten. D’Yer Wanna Be A Spaceman? hingegen zeigt die Band akustisch wie selten, (It’s Good) To Be Free ist eine berührende MidTempo-Nummer in deutlicher Noel Gallagher-Prägung. Apropos „akustisch“: Auch Up In The Sky enthält in der Akustik-Version einen ganz anderen Touch. Zudem sind da noch Live-Aufnahmen wie Supersonic und das Beatles-Cover I Am The Walrus, die eine Band mit einer unglaublichen Frische präsentieren.

Unreleased demos, out-takes & live recordings, so der Name von CD 3. Auch hier gibt es wieder einige Perlen zu entdecken. Da wären beispielsweise rare Aufnahmen von einem In-store gig in Paris mit Titeln wie Shakermaker und Up In The Sky, die minimal begegnen, aber dafür sehr emotional wirken. Half The World Away hat man indes einfach mal in einem Hotelzimmer in Tokyo aufgenommen. Weitere Live-Aufnahmen gibt es aus der Manchester Academy, wo unter anderem der – ebenfalls zu Unrecht ursprünglich als B-Seite veröffentlichte – Sad Song glänzen kann. Darüber hinaus ist es auch interessant, einen Blick in die Schaffensperiode mancher Songs zu werfen in Form von Demo-Versionen. Diese gibt es nicht nur von Album-Stücken wie Married With Children, sondern auch von B-Seiten wie dem bereits benannten Fade Away.

Nach dem Opener Rock’n’Roll Star auf CD 1 entlässt einen die letzte Nummer auf CD 3 in Form eines Streicher-Arrangements von Whatever nach fast dreieinhalb Stunden aus dem Jubiläum. Während es hier und da immer mal wieder um eine Wiedervereinigung von Oasis rumort, kann man hier die Oasis ihrer Anfangsjahre hören. Eine wirklich tolle Wiederveröffentlichung eines zeitlosen Albums, das den Start einer beispiellosen Karriere mit vielen Entwicklungen markierte. Eine schöne Art und Weise, ein derartiges Jubiläum zu begehen. Da darf man zur Feier des Tages auch gerne zu Cigarettes & Alcohol greifen – und das in diesem Fall sogar gesundheitlich völlig unbedenklich.

Weitere Artikel
News: Oasis – 20 Jahre “Definitely Maybe”
Konzertbericht: Beady Eye – 22.02.2014, Köln Live Music Hall
Vorbericht: Beady Eye auf Europatour – am 22. Februar live in Köln
Konzertbericht: Beady Eye – 03.07.2013, Hamburg Uebel & Gefährlich
Rezension: Beady Eye – BE
News: Beady Eye – neue Tourdaten und neuer Video-Clip
Konzertbericht: Beady Eye – 30.05.2011, Hamburg Große Freiheit 36
Rezension: Beady Eye – Different Gear, Still Speeding
News: Beady Eye – Die neue Single “The Roller”
Rezension: Oasis – Times Flies… 1994-2009
Rezension: Oasis – Dig Out Your Soul
2005 – Eine Retrospektive in elf Akten
Konzertbericht: Oasis – 20.10.2005, Hamburg Alsterdorfer Sporthalle

Homepage: www.oasisinet.com

Text: Marius Meyer