Das wird KISS-Fans begeistern: die Biographie des Schlagzeugers der Hardrock-Ikonen. 1973 von Gene Simmons, Paul Stanley, Ace Frehley und eben Peter Criss, der als Peter George John Criscuola als Sohn einer Deutsch-irischen Mutter und eines italienischen Vaters in Brooklyn geboren wurde, gegründet, wurden die vier mit ihrem Make-Up und ihrem martialischen Auftreten schnell zu einer der heißesten Bands der Welt. Was aber die Fans der Band, die so genannte KISS Army, sich nie vorstellen konnte, waren die Zwistigkeiten und auch Gemeinheiten, die sich die beiden selbst ernannten Chefs Gene Simmons und Paul Stanley gegenüber den beiden Mitmusikern Frehley und eben Criss erlaubten.

Hier kommt alles zur Sprache, was den „Catman“, wie er seiner Verkleidung bei KISS ehrfurchtsvoll genannt wurde, in seinem Leben, für das die meisten Menschen eh zwei bräuchten, alles erlebt hat. Seine Drogensucht und seine Alkoholexzesse werden ebenso offen gelegt wie seine Frauengeschichten und seine Depressionen.

Criss, der mit Beth den meistverkauften KISS-Hit schrieb und sang, rechnet schonungslos ab, mit KISS und der ganzen Verlogenheit des Musikbusiness, in dem nur die Stärksten überleben und andere untergehen – siehe die hohe Fluktuation bei KISS.

Peter Criss hatte wirklich einiges, was leicht mit dem Leben zu bezahlen gewesen wäre: Brustkrebs, Messerstechereien, heftige Prügeleien etc., aber wie jeder Katze hat auch er neun Leben und jedes weniger wäre auch verloren.

Ein Buch für alle Soldaten der KISS-Army und für jeden, der Rockmusik liebt.

Homepage: www.petercriss.net

Text: Dennis Kresse