Mal Hand aufs Herz: Kennen Sie irgendjemanden, der Reinhard Mey nicht leiden kann? Sehen Sie, da liegt die Vermutung nahe, dass Reinhard Mey in seinem am 21. Dezember auch schon 71 Jahre andauernden Leben eine Menge richtig gemacht haben muss. Im Jahre 2013 feiert er auch sein 50-jähriges Bühnenjubiläum und zu diesem Anlass veröffentlicht Mey mal eben so im Vorbeigehen sein Gesamtwerk. Ja, alle Mey-Alben, wovon das ein oder andere ein jeder wohl im Schrank hat, egal welchen Alters. Jetzt kann man sich die Luxusausgabe gönnen, die zwar jenseits der 200,- Euro liegt, aber dafür kann man auch, ganz im Sinne von Reinhard Mey, zum Fest der Liebe etwas richtig Gutes tun, geht doch der Erlös an die Bodelschwinghsche Stiftung Bethel, die für kranke, behinderte und sozial benachteiligte Menschen eintritt.

In dieser lobenswerten Box befinden sich neben allen 26 Studioalben vom Debüt Ich wollte wie Orpheus singen über Wie vor Jahr und Tag mit dem Evergreen Über den Wolken bis hin zur letzten CD Dann mach’s gut, die in diesem Jahr erschien, auch einige „Schmankerl“ wie eine CD namens Lieder von Freunden mit Coverversionen, auf denen Mey Stücke anderer Personen, die er sehr schätzt, interpretiert. Dazu kommen eine DVD mit TV-Auftritten und einem Portrait, vier Bücher mit allen Texten und ein fünftes Buch in Form einer Chronik, die von Antje Vollmer zusammengestellt wurde und die durch ein Vorwort des Mitstreiters Hannes Wader eröffnet wird.
Es ist ein Geschenk, dass es Künstler wie diesen Reinhard Mey gibt, der hoffentlich noch lange Musik macht und auch lange noch die Augen und Ohren offen halten wird.

Homepage: www.reinhard-mey.de

Text: Dennis Kresse