Runrig-Konzerte sind wie Volksfeste und wenn es was zu feiern gibt, wie jetzt, wo es das 40-jährige Bestehen der Schotten zu feiern gibt, da muss man auch mal alle Register ziehen und das taten Runrig dann auch mit einem tollen Open Air-Konzert aufgenommen in der Nähe des kleinen Örtchen Muir of Ord unweit von Inverness. Die 17.000 Fans kamen aus aller Herren Länder, um die Band und ihre zahlreichen Gäste entsprechend zu feiern. Runrig, gegründet 1973 in Schottland, erfreuten sich seit Mitte der 80er vor allen Dingen in Deutschland großer Beliebtheit, was die Tourneen hierzulande deutlich zeigten. Auch der Weggang des charismatischen Frontmanns Donnie Munro, der sich der Politik zuwandte, ließ die Band nur kurz pausieren, ehe sie mit Bruce Guthro einen neuen Sänger präsentieren konnte.

Nun also Party on the Moor und das war ein Fest der besonderen Sorte. Die beiden Gründer, die Brüder Rory und Calum MacDonald, planten ein Open Air der Spitzenklasse und luden dazu so manches Ex-Mitglied von Runrig ein. Neben dem ebenfalls in die Politik gewechselten Peter Wishart konnten sich die Fans auch über den ersten gemeinsamen Auftritt von Donnie Munro und Bruce Guthro freuen.

Die Songsauswahl ist grandios: Big Sky, Dance called America, Every river, Rocket to the moon und Pride of the summer werden genau wie die gälischen Nummern, die der Band schon immer sehr am Herzen lagen, begeistert mitgesungen. Nach Alba, Protect and survive und Clash of the ash dann endlich der emotionale Höhepunkt dieses beeindruckenden Konzerts: Loch Lomond wird mal wieder zu einer Sternstunde, die eine kollektive Gänsehaut auslöst.

Ein kolossales Live-Album, das nicht nur auf 3 CDs, sondern auch auf DVD und Blu-ray erscheint, ein weiteres „Must Have“ der tapferen Schotten.

Weitere Artikel
Runrig – Stepping Down The Glory Road (The Chrysalis Years 1988-1996)

Homepage: www.runrig.co.uk

Text: Dennis Kresse