Man kann ja zu den Scorpions stehen, wie man will, aber wer 50 Jahre im Showbusiness vorweisen kann, der muss ja irgendwas richtig gemacht haben. Zwar ist es, wie es im Rockzirkus irgendwie typisch ist, nun doch nicht das letzte Lebenszeichen der Hannoveraner Hardrock-Formation, damit sind sie aber in guter Gesellschaft, auch andere sind schließlich seit Jahren auf „Last Farewell Tour“, aber mit Return To Forever haben sie wieder ein Album vorgelegt, das den Scorpions-Fans von früher, die mit Rock You Like A Hurricane, Still Loving You oder Big City Nights großgeworden sind, genauso erfreuen wird wie die Spätberufenen, die erst mit Wind Of Change ein Fan der Scorpions geworden sind.

Nummern wie Going Out With A Bang oder Rock’n‘Roll Band geben genau das wieder, was die Scorpions-Fans hören wollen. Immer noch hervorragend sind die stimmlichen Leistungen des Klaus Meine, der nun auch mit großen Schritten auf die 70 zugeht und auch die Leistungen von Gründungsmitglied Rudolf Schenke, Matthias Jabs, sowie von Drummer James Kottak und Bassist Pawel Maciwoda sind hörenswert.

Mit Return To Forever haben die Scorpions ein mehr als ordentliches Album abgeliefert, was zwar nicht an die Heldentaten wie Blackout oder Love At First Sting herankommt, aber sich dennoch sich in das Oeuvre der Scorpions wunderbar einfügen lässt.

Weitere Artikel
Rezension: Uli Jon Roth – Scorpions Revisited
Rezension: Scorpions – MTV Unplugged
Rezension: Scorpions & Berliner Philharmoniker – Moment of Glory
Rezension: Scorpions – Comeblack

Homepage: www.the-scorpions.com
Facebook: www.facebook.com/Scorpions
Twitter: www.twitter.com/scorpions

Text: Dennis Kresse