Wenn sich Clint Eastwood einen neuen Film vornimmt, dann lohnt es sich, auch den Soundtrack näher zu beleuchten. Der auch als Jazzer bekannte Eastwood hat sich dieses Mal den Jersey Boys, also der US-Gruppe Frankie Valli and the Four Seasons angenommen, die im Jahr 1953 gegründet wurde und die mit Sherry, Big girls don‘t cry oder Oh what a night Hits hatte und adaptiert damit ein erfolgreiches Musical für die Leinwand. Erzählt wird die Geschichte von vier jungen Männer aus einem Armenviertel in Newark/New Jersey, die mit Ehrgeiz und Talent einige Klassiker schufen, die man auch heute viele Jahre später noch gerne hört und die auch oft von einigen anderen Künstlern gecovert wurden.

Das Lebenswerk der „Four Seasons“ beinhaltet einige der besten Songs der amerikanischen Geschichte wie die Interpretationen von Stay und Beggin´. Auch wenn die Gruppe sich durch allerlei Mitgliederwechsel hervorgetan hat, eins blieb immer: die charismatische Stimme von Frankie Valli. Wer eine akustische Zeitreise antreten will, der ist mit Film und Soundtrack bestens versorgt.

Text: Dennis Kresse