Die Retrospektive der Suzanne Vega geht in die finale Runde. Wieder mal hat sich die große amerikanische Singer-Songwriterin durch ihr Gesamtwerk gearbeitet und bietet, wie schon auf den zurückliegenden drei Teilen, wieder mal Hörgenuss vom Feinsten. Vega, die schon mit ihrer ersten Single Marlene On The Wall einen ersten Achtungserfolg hatte, hat spätestens mit Luka vom hervorragenden Album Solitude Standing ihren Ruf als große Singer/Songwriterin zementiert. Nun also das vierte und letzte Album aus der Close Up-Reihe, das den Untertitel Songs of Family trägt. Über das musikalische Talent der Vega besteht ja kein Zweifel, aber die bekannten Songs werden bewusst anders instrumentiert. Natürlich dominiert hier die sanfte Stimme von Suzanne Vega, die den Stücken einen wunderbaren Glanz verleiht.

Das zentrale Thema ist die Familie und so werden erneut zu Herzen gehende Songs, die stets einen Bezug zum Thema Familie haben, gespielt. Suzanne Vega, die seit 2006 zum zweiten Mal verheiratet ist, nachdem die Ehe mit Musikerkollege Mitchell Froom gescheitert ist, ist selbst Mutter und das merkt man ihren Texten auch an. Gefühlvoll und liebevoll geschrieben sowie neu und rein akustisch instrumentiert bietet Close up 4 – Songs of Family einen würdigen Abschluss einer musikalisch beeindruckenden Serie.

Weitere Artikel
Rezension: Suzanne Vega – Close-Up 3: States of Being

Homepage: www.suzannevega.com
Facebook: www.facebook.com/pages/Suzanne-Vega/7594249100
Twitter: www.twitter.com/suzannevega

Text: Dennis Kresse