Er sieht immer aus wie ein Bänker mit leichten Minderwertigkeitskomplexen, die aber nicht hat. Sondern im Gegenteil, beziehungsweise ein Gegenmittel gefunden hat er, nämlich einen erstaunlichen Witz und eine ungeheure Portion Ironie, die er mit einer gespielten Nerdigkeit unter die Leute bringt. Der Ex-Sänger von Sofaplanet, die mit Liebficken mehr als einen Achtungserfolg erzielen konnten, hat sich wieder 16 Songs voller Wortwitze und guter Ideen, denen immer etwas Tragisches anheftet, einfallen lassen. Wie ein trauriger Clown ist die Außenwirkung, mit der van Thom auch auf seinem dritten Album die Leute verwirrt. Mit Melancholie, Albernheit, Dadaismus und einem zugekniffenen Auge nimmt uns der Enddreißiger hier gefangen.

Als Gast hilft die Laing-Sängerin Larissa Pesch auf der Nummer Wenn keiner auf dich wartet aus, aber sonst spielt Van Thom hier alleine mit den ganzen Katastrophen, die das Leben so mit sich bringt. Nicht schon wieder Sommer, Ich hab mich nicht getraut, inklusive Reminiszenz an Sofaplanet.

Dieses Album verursacht garantiert keine Phantomschmerzen, Leute schunkeln, aber nur jeder zweite, denn so geht gute Laune … dahin.

Homepage: www.svenvanthom.de/
Facebook: www.facebook.com/svenvanthom

Text: Dennis Kresse