Es ist dieses Gefühl, welches man als kleines Kind verspürt hat, wenn man einen Freizeitpark betreten hat. Erkundete man den Westernbereich, war dies immer besonders aufregend, denn der Wilde Westen faszinierte den Menschen schon immer und die nachgeahmten Bauten und die spannenden Attraktionen begeisterten. Ein weiteres Detail, was solche Themenbereiche in Freizeitparks jedoch ziemlich authentisch erschienen ließ, war der Soundtrack und diese Musik könnte heutzutage auch von The Dead South stammen. Die Folkkapelle spielt westernähnliche Musik und kommt nun mit ihrem Debütalbum Good Company daher, nachdem die Musiker bereits im letzten Jahr in Eigenregie eine EP namens The Ocean Went Mad And We Were To Blame produziert hatte.

The Dead South verwenden zahlreiche Instrumente für ihre Musik, unter anderem Gitarren, ein Cello, ein Banjo und eine Mandoline. Ergänzt wird die musikalische Gestaltung der Werke durch den mehrstimmigen Gesang der Künstler. Generell sind The Dead South eine außergewöhnliche Band, denn das Markenzeichen der Mitglieder sind Hüte. Hierfür wird dann gerne auch einmal ein Vermögen ausgegeben, beispielsweise kaufte sich der Sänger Nate erst kürzlich für unglaubliche 800$ einen Hut, den er extra für sich anfertigen ließ, in Portland. The Death South haben vor Kurzem ihre ersten Konzerte in Deutschland gespielt, unter anderem auf dem Hamburger Reeperbahnfestival, wo sich einige Fans vom „Western-Folk“ der Musiker überzeugen konnten. Für alle anderen bleibt nun abzuwarten, wann sich die Band erneut nach Deutschland verirren wird.

Facebook: www.facebook.com/thedeadsouth79

Text: Melvin Damian Klein