Die Fratellis haben ihren Eintrag in den musikalischen Geschichtsbüchern schon sicher, spätestens seit dem Top-5-Hit in den UK-Charts 2007 mit Chelsea Dagger. Aber auch ohne Hits oder den öffentlichen Zuspruch veröffentlicht das Trio aus Schottland munter Alben wie jetzt mit Eyes Wide, Tongue Tied, das insgesamt vierte. Musikalisch sind die drei bei ihren Wurzeln geblieben und die sind nun mal T.Rex und Slade und neben den 70’s Glam Rockern lassen sich auch Parallelen zu den Libertines, Kaiser Chiefs oder den Kooks ableiten. Klar, der Erfolg von Costello Music, dem Debütalbum, wird sich auch mit Eyes Wide, Tongue Tied nicht mehr wiederholen lassen, aber den ein oder anderen Song kann man sich durchaus in den Charts vorstellen.

Da ist zum einen der Opener Me and the devil, eine amtliche Up Tempo-Nummer, die mit ihrem Piano-Intro an Ben Folds erinnert und mit dem stampfenden Rhythmus sich als Ohrwurm erweist oder Dogtown, das an die 70er Jahre und da ganz besonders an die Songs des Stevie Wonders erinnert, mit seinem funky Bass und den gut getimten Bläsersätzen. Ein hoch unterhaltsames Album.

Homepage: www.thefratellis.com
Facebook: www.facebook.com/thefratellis
Twitter: www.twitter.com/thefratellis

Text: Dennis Kresse