Till Brönner liebt das Kino und was liegt da näher, als seine favorisierten Soundtracktitel mit einer illustren Schar an Gastsängern neu aufzulegen. Der Ausnahmetrompeter ist in seinem Element und das merkt man auf jedem der 14 Songs. Er ist mit Leib und Seele dabei und nimmt den Hörer mit auf eine Reise durch die Zeit des Kinos. Das tut er mit wunderbaren Instrumentaltiteln wie When you wish upon a star aus Pinocchio oder Love Theme from Cinema Paradiso, wo er dem wohl größten Hollywood-Komponisten, Ennio Morricone, huldigt. Mit The Movie Album gelingt Brönner, wohl das, weshalb es wohl Soundtracks gibt, denn auch ohne bewegte Bilder transportiert uns Till Brönner große Gefühle.

Sei es wie in Stand by me, wo er vom neuen Superstar des Vocal Jazz Gregory Porter gesanglich unterstützt wird – es ist ein erhebendes Gefühl, zu hören, wie Porter aus der eigentlich zu oft gecoverten Nummer von Ben E. King aus dem Jahre 1961 noch einiges herausholt. Gleiches gilt für die Soulqueen Joy Denalane, die As time goes by aus dem Film Casablanca hinreißend performt.

Aber nicht nur die alten Schätze hat sich Till Brönner zur Brust genommen, auch Crockets Theme aus der TV-Serie Miami Vice und der Welthit Happy von Pharrell Williams spielt er auf The Movie Album hinreißend, es bleibt abzuwarten, was Brönner als nächstes Projekt einfällt.

Weitere Artikel
Rezension: Till Brönner – Till Brönner

Homepage: www.tillbroenner.com
Facebook: www.facebook.com/tillbroenner
Twitter: www.twitter.com/TillBroenner

Text: Dennis Kresse