Tim Neuhaus stammt aus Hagen, wie auch andere Musiker vor ihm. Und es scheint, als wäre die Luft im „Tor zum Sauerland“ wie gemacht für Musik. Auch Nena, Kai Havaii von Extrabreit oder Mousse T. kamen hier zur Welt. Nun erscheint mit Now das zweite Album des jungen Mannes, der schon mit Mitglied in der Band der Blue Man Group oder bei Clueso als Drummer mit dabei war. Der studierte Schlagzeuger blickt auf eine Vielzahl von Aufnahmen zurück, unter anderem mit Pohlmann oder Gisbert zu Knyphausen. Nun also Now, ein Album, das in sich geschlossen wirkt und einige wirklich schöne Momente wie der Titelsong Now enthält, der den Vergleich mit den Brandon Flowers und den Killers und vor allen Dingen deren Megahit Human nicht scheuen muss.

Die Erfolgsgeschichte des Wahl-Berliner, dessen Stimme um ein Haar enormen Schaden genommen hätte, kam es doch unmittelbar nach den Aufnahmen zu Now zu einer Blutung im Kehlkopf, die seine Stimmbänder außer Gefecht setzte, kann weitergehen. Muss sie auch, denn mit Crashing Through The Roofs, das an die französischen Indie-Popper von Phoenix erinnert, hat Tim Neuhaus ein richtig gutes Stück Musik aufgenommen.

Beste Pophymnen, hier ein wenig elektronische Spielereien, aber nie empfindet man Songs als aufdringlich, sondern stets als angenehm zurückhaltend. Eine schöne Platte, die mit Sicherheit ihren Fankreis erreichen und bestimmt auch weitere musikbegeisterte Menschen in ihren Bann ziehen wird.

Homepage: www.tim-neuhaus.de
Facebook: www.facebook.com/pages/Tim-Neuhaus-The-Cabinet/161467067206883
Twitter: www.twitter.com/timneuhaus

Text: Dennis Kresse