UB 40, das sind doch die, die sich nach dem englischen Antragsvordruck für Arbeitslosigkeit benannten und mit dem Neil Diamond-Cover von Red Red Wine oder dem Song, den einst Sonny & Cher sangen, mit Pretenders-Frontfrau Chrissie Hynde wieder populär gemacht haben. Von denen gibt’s ein neues Album? Exakt. Und es ist nach dem Ausstieg der Stimme von UB 40, Ali Campell, erst das zweite auf dem sein Bruder Duncan Campell die Rolle des Leadsängers übernommen hat und es ist ein Country-Album. Ja, wirklich, eine der erfolgreichsten Reggae-Bands mit über 80 Millionen verkauften Alben und über 40 Top-40-Hits veröffentlicht ein Album mit „Cowboymusik“.

Klingt komisch, aber entspricht tatsächlich der Wahrheit und es liegt auch darin begründet, dass die Country-Musik auch auf Jamaica einen hohen Stellenwert genießt, was wahrscheinlich daran liegt, dass diese beiden Musikstile ungemein ehrlich sind. Also nahmen sich UB 40 einige ihrer Lieblingssongs aus den Country & Western-Alben und stellten sie für Getting Over The Storm zusammen und verliehen ihnen einen Reggae-Anstrich.

Das kann sich durchaus hören lassen, wie man an Getting Over The Storm von George Jones, He’ll Have To Go von Jim Reeves, Willie Nelsons Blues Eyes Crying In The Rain oder auch If You Ever Have Forever In Mind von Vince Gill, alles echte Heroen der Country-Musik, deutlich hören kann. Auch wenn man beim ersten Hören glaubt, dass das nie passt, beweisen UB 40 das Gegenteil. Kann man so machen.

Homepage: www.ub40.co.uk
Facebook: www.facebook.com/ub40official
Twitter: www.twitter.com/UB40OFFICIAL

Text: Dennis Kresse