Seitdem ihr erster Song im Internet populär wurde, steigt die Popularität der Band um Mastermind Ruban Nielson stetig an, zuletzt bescherte ihnen ihr Zweitling II ausverkaufte Shows auf der ganzen Welt. Nun, zwei Jahre später sind sie zurück und zeigen mit Multi-Love wieder einmal, was Psychedelic alles kann. Schon der Titelsong des Albums, welcher als erste Vorabsingle veröffentlicht wurde und auch im Album an erster Stelle steht, ist einer der besten Tracks des Werkes. Erst beginnend mit einer einsamen Keyboardmelodie, zu der sich dann Nielsons Gesang und später ein Beat gesellen, trifft das Lied den Charakter der Neuseeländer perfekt. Ein catchy Refrain unterlegt mit Drums, die selbst im Hip-Hop nicht fehl am Platze wären.

Es folgen die Lieder Like Acid Rain und Ur Life One Night, bevor der zweite Dancehit kommt. Cant’t Keep Checking My Phone folgte Multi-Love als zweite Single und weiß ebenso gut zu begeistern, mit gelegentlichen Elementen die an 60s-70s Pop erinnern. Extreme Wealth And Casual Cruelty unterscheidet sich vom Rest des Albums: hier wird tief gesungen, weniger optimistisch, mit mehr Schmerz und in der Stimme. Ebenso fehlen die fröhlichen, tanzbaren Melodien, stattdessen kommen hier Bläser zum Einsatz, die das Thema des Songs unterstreichen. Das anschließende The World Is Crowded ist auch ruhiger, bekommt aber mit gewohntem Gesang wieder die Psychedelic-Attitude zurück. Ebenso Necessary Evil, welches auf den typischen UMO-Song Stage Or Screen folgt. Seinen Albschluss findet Multi-Love mit dem Lied Puzzle, welches im Intro berstende Scheiben hören lässt, sowie das Zusammenkehren dieser, um dann zu einem der kräftigsten Stücke des Albums zu werden, mit der größten Portion Rock, da Frontmann Nielson hier fast schon anfängt zu schreien.

Am Ende ist Unknown Mortal Orchestra mit ihrem dritten Album etwas gelungen, das dazu geeignet ist, ihre Popularität weiter auszubauen und ihnen erlaubt, mehr Grenzen zu überschreiten und ein Wenig mehr auszuprobieren, was im Psychedelic alles möglich ist.

Weitere Artikel
Rezension: Unknown Mortal Orchestra – II

Homepage: www.unknownmortalorchestra.com
Facebook: www.facebook.com/unknownmortalorchestra
Twitter: www.twitter.com/UMO

Text: Alexander Mann