Ella Fitzgerald bezeichnete Hildegard Knef einst als „beste Sängerin ohne Stimme“. Ein Kompliment, das sich erst auf den zweiten Blick als solches erweist. Aber wenn man sich die Klassiker so betrachtet, die „Die Knef” so sang, dann muss man den Hut ziehen und genau das machen die Protagonisten dieses Albums auch. Die Gratulanten zum 90. Geburtstag können sich durchaus sehen lassen. Mark Forster, Die Fantastischen Vier, Bela B & Bonaparte, Samy Deluxe, Clueso, Mieze, Selig, Dendemann, Flo Mega, Miss Platnum, Johannes Oerding und einige weitere Vertreter haben ihr persönliches Ständchen beigesteuert.

Einige der Nummern wie Im 80. Stockwerk der Fantastischen Vier konnte man schon auf dem Album 4:99 aus dem Jahr 1999 unter dem Titel Die Stadt die es nicht gibt hören, aber es gibt auch einiges ungehörtes auf dieser erwähnenswerten Tributplatte. Wohin ich blicke von Bela B & Bonaparte, Intrigen, Intrigen von Jupiter Jones oder Doch drehst du dich um von Nisse.

Sie alle legen Zeugnis darüber ab, was für eine große Chansonsängerin die Frau ohne Stimme war.

Homepage: www.hildegardknef.de

Text: Dennis Kresse (soundchecker.koeln)