Er ist ein Nimmermüder, der Xavier. Entweder er singt mit den Söhnen Mannheims, mit Kool Savas als Xavas oder er nimmt Soloalben auf. Wie jetzt sein fünftes Werk. Bei meiner Seele heißt es und es ist wohl das persönlichste Album des Mannheimers. Er erzählt von seinen intimen Stimmungen und der Liebe zu den Menschen und auch die Liebe zu dem einen Besonderen, der jedes Leben von jetzt auf gleich verändern kann. Das Titelstück, eine traumhaft schöne Ballade, die vom Suchen und Finden der Liebe, die jeden ganz unverhofft treffen kann, handelt, ist sogar zweimal drauf, einmal im DJ Release Remix und einmal in einer spartanisch instrumentierten Version, die nur von der unverwechselbaren Soulstimme von Xavier Naidoo getragen wird.

Der auch mit einer ungeahnten Lockerheit ans Werk geht, wie mit der Coverversion des Ärzte Songs Junge, den er galant Heino wieder aus den Händen reißt und ihn in eine bessere Richtung führt. Oder mit dem humorvollen Autonarr, in dem er davon berichtet, warum er ein passionierter Autofan ist.

Aber auch die Balladen wie Der letzte Blick kommen mit ihren ungemein authentischen Texten sehr glaubhaft daher, Und dann gibt’s noch ein Comeback von Moses P.: Bei der gemeinsamen Nummer Deine Last. Ein ungemein ehrliches und offenes Album von einem der besten deutschen Soulsänger.

Tourdaten

31.05.13 Ladenburg, Festwiese
01.06.13 Salem, Schloß Salem
21.06.13 St. Wendel, Festwiese
22.06.13 Bielefeld, Soundpark
23.06.13 München, Königsplatz
29.06.13 Salzburg, Messegelände
03.07.13 Kestenholz, St. Peter at Sunset
13.07.13 Dresden, Elbufer
14.07.13 Graz, Freiluftarena B
24.08.13 Hamburg/Wilhelmsburg, Elbufer
28.08.13 Wien, Donauinsel

Weitere Artikel
News: Xavas – die neue Single „Wage es zu glauben”
News: Sing um dein Leben – das Video zu „Aim High“
Rezension: Sing um dein Leben – Sing um dein Leben
Rezension: Xavas – Gespaltene Persönlichkeit
News: Xavas – neues Video und Countdown zum Album
Rezension: Xavier Naidoo – Danke fürs Zuhören

Homepage: www.xavier.de
Facebook: www.facebook.com/XavierNaidoo

Text: Dennis Kresse